Freude ist tanzbar – Tanzen ist bare Freude!

Tanzen bringt unsere innere Wahrheit ans Licht. Tanz als Spiegel der Seele öffnet unerkundete Wege, das Leben in sich fließen zu lassen, das Sein intuitiv und unmittelbar zu spüren, und „sich selbst zu sein“ zu erlauben.

Tanz ist der Ausdruck des Moments, das poetische Fließen des Seins im Augenblick. Tanzen inszeniert unser Leben mit Freude.

Tanzen ist eine spielerische Art, uns selbst und unsere Bedürfnisse im Hier und Jetzt zu erforschen und unsere inneren Stimmen hörbar zu machen. Wir laden uns ein, mit unserem Körper und unseren Gefühlen in Kontakt zu treten. In achtsamer Lebendigkeit geben wir allem Raum, was unsere Seele ausdrücken möchte.

Wir entwickeln unseren individuellen Ausdruck, indem wir sämtliche Ansprüche, Kriterien und Bedingungen an uns selbst loslassen und in unseren Körper hineinhorchen. Wir öffnen unsere Sinne und richten sie nach innen. Wir hören die Musik und die Sprache unseres Körpers im Monolog, im Dialog und im Austausch mit der Gruppe. Wir bleiben neugierig und erlauben uns, wir selbst zu sein, ohne uns zu bewerten. Wir beobachten, wie wir uns öffnen, und erlauben uns, das Offensein zu genießen. Wir beobachten, wie wir uns verschließen, und respektieren unsere Grenzen.

In diese Selbsterfahrung fließen Elemente aus verschiedenen Konzepten der Tanztherapie und Tanzerforschung wie Laban Studien, Body Mind Centering, Contact Improvisation, Biodanza, Authentic Movement und 5Rhthmen. Es werden keine tänzerischen Leistungen oder Vorkenntnisse vorausgesetzt, keine Schritte erlernt und keine Choreographien erprobt. Erwünscht sind Neugier, Offenheit und Freude an der Lebendigkeit und der Begegnung mit Neuem.

TANZ AM SONNTAG

TANZ DER AKZEPTANZ